DIY-Möbel für die praktische Beschäftigung und als Kostenersparnis

DIY-Möbel zum selber bauen

Lange wurde für die moderne Zivilisation Vollversorgung und das ‘Rundum-Sorglos-Paket’ mit übersteigerter Bequemlichkeit und Dienstleistungen für alles als Ziel allen Fortschritts angesehen. Doch ist es wirklich das, was die Menschheit will und braucht? Gegenbewegungen geben ein anderes Bild. Die ‚Do it yourself‘ („Mach’s selbst“) Idee zeigt das Gegenteil davon. Bis auf diejenigen, die zwei linke Hände haben, zu faul oder zu beschäftigt mit anderen Dingen sind, fühlen sich Menschen besser, wenn sie Dinge selbst in die Hand nehmen, etwas schaffen, eine Aufgabe meistern. Das kann ganz praktisch aussehen wie der Selbstaufbau von Möbeln, die dann auch DIY-Möbel genannt werden können.

Die praktische Weiterbildung für jedermann: Do it yourself und Möbelbau

In der Tat, es geht bei Do it yourself um mehr als nur das selbsständige Ausfüllen von Einkommenssteuererklärungen. Es handelt vom Selbermachen im handwerklichen Bereich, wo die wahren Erfolgserlebnisse greifbarer Art abzuholen sind. Dabei kannst du etwas lernen und deine bastlerischen Fähigkeiten stetig weiterentwickeln. Zwar gibt es Anleitungen dazu, doch genügt handwerklich Begabten ein zweiter englischer Spruch, um das auszudrücken, was sich in ihnen ausbildet: ‚Learning by doing‘. Das macht richtig Spaß´, besonders dann, wenn keine Anfängerfehler mehr gemacht werden und die Erfahrungen sich zu bewähren beginnen. Die Ergebnisse spiegeln dann den Erfahrungsstand wieder und zeigen für jeden nachvollziehbar, wie es mit den handwerklichen Fähigkeiten und dem Geschick bei dir aussieht. Besonders von Seiten der „zwei linke Hände“ Fraktion ist dir die Bewunderung sicher, wenn du sauber zusammengebaute DIY-Möbel vorweisen kannst. Ob du dir alles aus Holzbrettern selbst zusammengesägt und geleimt hast, oder einfach nur einer Bauanleitung mit vorgefertigten Teilen gefolgt bist, spielt für solche Bewunderer weniger eine Rolle. Vielleicht kennen diese nicht mal den Unterschied. Das Ergebnis allein zählt.

Persönlich wachsen und Kosten schrumpfen

Das Do it yourself Prinzip ist so erfolgreich, dass es eine ganze Industrie hervorgebracht hat – Baumärkte nämlich. Dort bekommt der Selbermacher alles, was er braucht. Fachhandel für die Bausätze, die alles dabeihaben, was du zum Aufbauen an Materialien brauchst, kommen je nach Projekt hinzu. Für DIY-Möbel ist natürlich moebeldeal.com eine der Adressen, um dich mit Anregungen und Materialien zum Sofort-Loslegen zu versorgen, sofern es sich dort um Bausätze handelt, die durch dich zusammengesetzt werden. Das hat übrigens auch einen Vorteil versandtechnischer Art: wäre das Möbelstück bereits fix und fertig aufgebaut, könnte es womöglich nicht im Karton als Paket geliefert werden, sondern bräuchte eine Möbelspedition. Selbst als Sperrgut wäre es deutlich teurer für dich auf dem Versandweg zu bekommen. Durch Do it yourself tust du also nicht nur etwas für deine praktischen handwerklichen Fähigkeiten und deine Selbstbestätigung, sondern sparst konkret Versandkosten. Dasselbe gilt, wenn du sonst zum regionalen Möbelhaus fahren und dir einen Transporter oder Anhänger mieten müsstest, um fertig aufgestellte Möbel von dort nach Hause zu bekommen. Die Antwort darauf ist: Selbstmacher-Bausätze aus dem Versandhandel! Du brauchst keinen Schreiner, denn du weißt ja: „Die Axt im Haus ersetzt den Zimmermann“ wie der Kreuzschlitzschraubendreher den Möbelaufbauer – Do it yourself spart dazu Geld dazu Handwerkerdienstleistungen.

DIY-Möbel sind nur eine Facette des Selbermachens, das fast keine Grenzen kennt

Auch später, nachdem deine Möbel längst aufgebaut und mit deinen Sachen bepackt sind, wird dir so mancher Blick darauf ein Lächeln abringen. Dann erinnerst du dich, dass dies das Produkt deiner Hände Arbeit ist. Da steckt nun ein Erlebnis drin. Vorfreude beim Entgegennehmen des Pakets, Bastellaune und Ehrgeiz beim Zusammenbau, bewundernde Blicke deiner Frau, Erfolgserlebnis nach dem Aufstellen, Anerkennung durch deine Familie und Freunde. Do it yourself ist nicht nur was für den engagierten Selbermacher, es ist etwas für alle: das Symbol dafür, dass die Menschheit nicht einfach eine Zukunft der Vollversorgung anstrebt, sondern beschäftigt bleiben will und mit Do it yourself ebenso die Grauen Zellen wie den muskulösen Unterarm in Schwingung hält, statt mit passivem Entgegennehmen abgefunden und gelangweilt zu werden. Das Selbermachen hat dazu über DIY-Möbel hinaus ein Open End, es kann um immer neue und schwierigere Aufgaben und Anwendungen, neue Techniken und andere Materialien erweitert werden. So abenteuerlich wie das Leben selbst, jenseits der ‚Rundum-Sorglos‘ Langeweile. Dann fallen auch die Meister vom Himmel.