Terrassenüberdachungen – Modern und stilvoll

So sitzt Du immer im trockenen

Terrassenüberdachungen schützen nicht nur optimal vor Regen und Sonne, sondern sind dank ihres klaren und schlichten Designs ein Hingucker an jedem Haus.

Die meisten Modelle können ohne große Vorkenntnisse selbst montiert werden. Außerdem sind diese individuell verstellbar, so dass teure Sonderanfertigungen nicht nötig sind. Der Kunde kann den Neigungswinkel, die Höhe der Stützpfeiler und die Wandhöhe selbst auswählen. Die modernen Terrassenüberdachungen sind meist aus belastbaren Aluminium gefertigt, so dass eine Anpassung einfach und flexibel möglich ist.

Durch die Glaspaneele fällt genügend Tageslicht, ohne dass die Sonne allzu sehr stört. Auch an Schlecht-Wettertagen kann man den Ausblick auf den hauseignen Garten genießen und den Regen auf das widerstandsfähige Terrassendach plätschern hören.

An einigen Terrassenüberdachungen sind zusätzlich Seitenwände – ebenfalls aus Glaspaneelen – anbringbar. Dadurch wird Schutz vor Wind gewährleistet und man fühlt sich durch das Glas nicht eingeengt. Die Paneele halten hohe Windstärken und auch Hagel sowie Schnee stand, so dass Gartenmöbel, Grill und andere Sachen rund ums Jahr draußen bleiben können und geschützt sind. Zudem ist das Glas UV-beständig, wodurch man schädlichen Sonneneinflüssen nicht ausgesetzt ist und das Gefühl hat, in einem Treibhaus zu sitzen.

Wer auf die klassischen Terrassenüberdachungen aus Holz schwört, wird meist in Baumärkten fündig. Jedoch muss hier mit hohen Kosten gerechnet werden, da Holz nicht einfach verstellbar und anpassbar ist. So muss zuerst am Haus ausgemessen und dann das entsprechende Material zugeschnitten werden. Auch verwittert Holz über die Jahre, was bei Aluminium und hitzebeständigem Glas nicht der Fall ist. Hier ist vielleicht mal eine Grundreinigung nötig. Eine Terrassenüberdachung aus Holz mit Seitenwänden lässt auch nicht viel Licht zu, so dass es unter den Überdachungen meist etwas dunkel ist.

Komplettsets der Aluminium-Überdachungen beinhalten häufig eine Dachrinne und ein Abflussrohr, damit Regenwasser in Auffangtonnen und Gartenteiche geleitet werden kann und man nicht befürchten muss, dass die neue Terrassenüberdachung eines Tages undicht sein wird. Dachrinnen inklusive Rohr sind zwar auch an Holzüberdachungen anbringbar, meist aber verträgt das Holz dauerhaften Regen nicht besonders gut und kann möglicherweise schimmeln. In diesem Fall muss der Kunde in die Tasche greifen, um das Holz durch speziellen Lack zu schützen, was zudem zusätzliche Arbeit verursacht.

Im Vergleich schneiden die neueren Modelle aus Aluminium und Glas also besser ab als die klassischen Holzüberdachungen und sind daher eine Überlegung auf jeden Fall wert!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.