Skandinavische Möbel – ein Evergreen der globalen Inneneinrichtung

Kurze Tage, tiefe Temperaturen, ruppige Wechsel von Berg und Meer über Fjorde, Elche, Rentiere und Nordlichter – wenn das alles ist, was du mit Skandinavien verbindest, hast du noch nicht tiefer in die Welt der Möbelstile geschnuppert. Und die riecht weder nach Elch oder Fisch. Der Skandinavische Möbel-Stil ist wohl der prägendste Einfluss seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und immer noch ungebrochen beliebt. Wie ist es dazu gekommen und was macht den Skandinavischen Stil aus? Wieso ist er so beliebt? Wie setzt man ihn ein? Wie wirkt der Skandinavische Stil auf uns?

Nochmals kurz zurückgeblickt, wie das mit den Skandinavischen Möbeln aufkam

Sicher hatten die Tischler hoch oben im Norden schon Jahrhunderte lang ihre Möbel geschreinert, ohne dass halb Europa davon Notiz genommen hätte, und hatten so im Laufe der Zeit ihren eigenen, typischen Stil aus bäuerlicher Tradition heraus entwickelt. Es musste schlicht, dauerhaft und richtig praktisch sein. Vor allem waren diesen Erzeugnissen die heißblütigen Prätensionen des Südens fremd. Dann kam diese Ausstellung des Jahres 1951 in London, wo der Skandinavische Stil zum ersten Mal schüchtern die Nase aus seiner Holzfällerhütte steckte, um sich hinaus in die Welt zu wagen. Diese Ausstellung hieß ‚Skandinavian Design for Living‘; sie musste ausgesehen haben wie die Auslage eines gelb-blauen Möbelwarenhauses Jahrzehnte später – denn neben Skandinavischen Möbeln waren auch schon Textilien und Glasprodukte als Teil des ‚Designs for Living‘ zu sehen. Das volle Programm also, um muffige Vorkriegshütten auf frischen Glanz zu bringen, so klar wie frostige Nächte am Nordhimmel. Unsere fleißigen, selbstbewussten, nordischen Tischler ließen nicht locker; jetzt, da sie in London auf Neugierde und Gegenliebe gestoßen waren: sie schickten eine Wanderausstellung 1954 über den großen Teich (unter Verzicht auf Wikinger-Langboote), die den staunenden Amerikanern drei Jahre lang ‚Design in Scandinavia‘ vorführte, bis der Skandinavische Stil bis in die letzte Provinz geweht war und auf mehr Lust gemacht mehr. Fortan wollte, wer sich modern dünkte, ab den späten Fünfzigern leben wie die Nordmänner.

Esstisch Skandinavischer-Look

Was macht diesen Einrichtungsstil aus?

Nach diesem kurzen Abriss der Geschichte fragen wir uns, wie der Skandinavische Stil nun eigentlich aussieht. Er setzt viel Holz ein, dazu üblicherweise sehr helles. Skandinavische Möbel sind das Gegenteil von Protzig und Massig – sie sind leicht und filligran. Eine gewisse Nüchternheit geht von ihnen aus, ohne langweilig zu wirken. Das ist schon ein Kunststück an sich. Da gibt es keine Schnörkel und Verzierungen, die Form ist alles. ‚Form follows Function‘ ist ein Prinzip im Skandinavischen Stil, das auch schon im Bauhaus zu Weimar gepflegt wurde. Die nordischen Hölzer in ihrer unproblematisch vorhandenen Quantität wurden integrer Bestandteil, weshalb wir so viele Konstruktionen aus Fichte, Birke und Kiefer finden. Von jeher schätzt der Mensch Holz als Baustoff für seine Inneneinrichtung, weil es ein ‚warmes Material‘ und obendrein gut zu bearbeiten ist. Es geht zudem ansprechende Symbiosen ein mit den anderen gern verwendeten Materialien aus Skandinavien: Leinen, Glas und Porzellan, auch Leder. Zu den schlichten, funktionalen Formen passen die häufig anzutreffenden Pastellfarben und das häufige Weiß ausgezeichnet. Dunkle, abweisende, schwermütige Farben findet man so gut wie nie.

Skandinavischer Look Schreibtisch

Warum sind Skandinavische Möbel so beliebt, und zwar schon länger?

Einige große Namen in der Designgeschichte und auf dem Erfolgsweg des Skandinavischen Stils waren Hans Wegner, Eero Saarinen, Arne Jacobsen, Alvar Aalto, Poul Kjaerholm und Verner Panton. Und das sind nur die Klassiker, es kommen die Macher der jüngeren Generation hinzu. Der Strom an Ideen für den Skandinavischen Stil ist einfach nicht zum Stillstand zu bringen und birgt ein beständiges Potenzial für frische Einfälle und Variationen. Das ist es wohl auch, was Fans der Skandinavische Möbel an diesen festhalten und weiter nach Ergänzungen suchen lässt. Es ist kein Zahn der Zeit zu entdecken und die Frische ist selbst nach siebzig Jahren noch da wie am ersten Tag. Mit nicht erkennbarer stilistischer Abnutzung und den hellen, positiven Farben mussten diese Möbel zu einem Hit bei jungen und junggebliebenen Menschen werden. Die Abdeckung von mehreren Bereichen der Innenarchitektur und Ausstattung, nicht bloß Möbel, lädt dazu ein, den ganzen Einrichtungsstil in einem Haus auf Skandinavisch abzustellen und wie aus einem Guss zu wirken, trotz der Vielfalt und trotz eines Einkaufs über die Jahre. Nicht viele Stile sind so universell.

Wo und wie könntest du diese Möbel aufstellen?

Ihr Fokus auf die Funktion erleichtert es, Skandinavische Möbel im Haus nach deinen Bedürfnissen zu verteilen. Sie sollten gut zu anderen modernen Möbeln passen, die ja Anleihen beim Skandinavischen Stil genommen haben können, ohne unter diesem Label zu laufen. Es kommt ihnen zugute, in einer eher kargen Umgebung aufgestellt zu werden, während vollgestellte Wände und eine Überfüllung des Zimmers designästhetisch zuwiderlaufen. Die Reduktion auf das Wesentliche kommt sonst nicht mehr zum Tragen. Eine Kombination mit antiken Möbeln scheint auch nicht empfehlenswert, da die Formsprache doch sehr unterschiedlich ist und nicht zusammenpassen möchte. Besser sollte es klappen mit einer Kombination Skandinavischer Möbel mit dem Industrial Style wegen dessen ausgefallenen Stücken mit einer ähnlich funktionalistisch-klaren Anmutung. Ein zweiter vorteilhafter Kombinationspartner könnte wegen der Pastellfarben mit manchen Objekten der Shabby Chic Stil sein. Wegen des Reichtums an Designideen der Skandinavier aus über sechzig Jahren finden sich Stücke für wirklich jeden Raum in der Wohnung, vom Bad bis zur Abstellkammer.

Wie wirken Skandinavische Möbel auf uns?

Es ist schon eine Leistung, wenn ein Einrichtungsstil seit Jahrzehnten auf dem Markt ist und immer noch frisch designt wirkt, quasi zeitlos. Da brauchst du dir auf absehbare Zeit, schon wegen der nachfließenden Ideen aktiver Designer, keine Sorgen zu machen, dass deine Skandinavischen Möbel auf einmal altmodisch aussehen und ein Besucher das Gesicht verziehen wird. Viele Leute, die beim schwedischen blau-gelben Möbelhaus einkaufen, richten sich demzufolge mit Skandinavischem Stil ein, ohne es zu wissen. Trotz der langen Zeit, der großen Verbreitung und des starken Einflusses auf zeitgenössisches Design ist der Skandinavische Stil nur Insidern, die sich mit Stilfragen beschäftigen, als solcher überhaupt bekannt. Ob’s am Understatement liegt? An einem ausbleibenden Erfolg sicher nicht. Man kann davon lesen, dass eine Hinwendung zur Einfachheit damit zu tun hätte, dass man sich von einer immer komplexer scheinenden Welt abzugrenzen versuche – sozusagen mit Skandinavischen Möbeln die schlichte, aber warmherzige Oase zuhause schaffe. Ob es das ist oder du einfach nur funktionale, frisch wirkende Einrichtung schätzt – das bleibt dir überlassen.